Tagung zur kultursensiblen Kommunikation zum Klimaschutz, 22. Oktober 2012 in Hannover

(Neues Rathaus, Gobelinsaal, Trammplatz 2, 30159 Hannover)

 

Im Mittelpunkt der Tagung stand die Frage, wie Klimaschutz-Handeln unter Berücksichtigung unterschiedlicher kultureller Hintergründe gefördert werden kann. Dazu wurden u. a. neue Erkenntnisse zu umwelt- und klimaschutzbezogenen Einstellungen und Verhaltensweisen von Verbraucherinnen und Verbrauchern mit Wurzeln in der Türkei und in der ehemaligen Sowjetunion (den beiden größten Migrantengruppen in Deutschland) vorgestellt und Ansätze für die kultursensible Förderung von Klimaschutzbewusstsein diskutiert. Bei der Tagung wurde außerdem ein überregionales Bündnis gegründet, das sich interkulturell für die Förderung des Umwelt- und Klimaschutzbewusstseins sowie für entsprechendes Handeln einsetzt.

 

Die Veranstaltung wurde vom ECOLOG-Institut und von der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung in Zusammenarbeit mit dem Agenda 21-Büro der Stadt Hannover durchgeführt und war zugleich der Auftakt des im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium geförderten Projekts 'Klimaschutz. In unserer Hand.'